Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Inhalt "Historic Monuments in Seismic Regions"

Heft 1, 1996 (42. Jahrgang) der Wissenschaftlichen Zeitschrift der Bauhaus-Universität Weimar gibt eine Zusammenstellung der Beiträge des usbekisch-deutschen Workshops „Seismic Resistant Repair and Strengthening of the Tilakari-Mosque at Registan Square in Samarkand“, der vom 29. bis 30. März 1995 an der Bauhaus-Universität Weimar in Zusammenarbeit mit UNESCO (Paris) und dem Deutschen IDNDR-Komitee für Katastrophenvorbeugung (Bonn) durchgeführt wurde. Im Mittelpunkt der Beiträge steht das in der Welt wohl einmalige Architekurensemble des Registan-Platzes in Samarkand. Die komplizierte Gründungssituation, Probleme der Bauwerksdrainage, umweltbedingte Einflüsse und bauliche Eingriffe haben in den letzten Jahren zu einer dramatischen Schädigung der Baukörper geführt, die ein umgehendes Handeln erfordern. Übereinstimmung besteht darin, daß Sanierungskonzepte zudem nur dann greifen können, wenn das hohe seismische Gefährdungspotential in den Maßnahmen berücksichtigt wird.

Mit der Veranstaltung wurde dem Wunsch usbekischer Spezialisten entsprochen, in Zusammenarbeit mit internationalen Experten Lösungen und Finanzierungskonzepte für Sofortmaßnahmen abzustimmen. Der Tagungsband informiert über die Schädigungssituation, bisher vorgelegte Analysen und Sanierungsvorschläge für den Denkmalskomplex und über Projektinitiativen internationaler Hilfsorganisationen. Ergänzt durch Erfahrungsberichte über weitere Instandsetzungsprojekte vermittelt der Tagungsband einen Eindruck von der Komplexität der bestehenden wissenschaftlichen und bautechnologischen Anforderungen beim Umgang mit kulturhistorischer Bausubstanz in Erdbebengebieten.

Das Heft wurde - dem Anliegen der Veranstaltung folgend - in englischer Sprache herausgegeben. Die fachliche Beratung und Betreuung der Ausgabe wurde durch die Organisatoren der Veranstaltung, die Herren Dr. Schroeder und Dr. Schwarz übernommen.